Vorgehen - Energetische Belastungen - Seelenablösung - Fremdenergien - Besetzungen - Befreiung - Ablösung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vorgehen

Auf dem Postweg per Brief

Per Brief schreiben sie mir was sie bedrückt, damit ich mir ein Bild von ihrer Angelegenheit machen kann. Beschreiben sie was sie empfinden und wie sie sich fühlen.
Schildern sie was um sie herum abläuft und für sie ein Problem darstellt. Dafür benötige ich Ihren Namen, Vornamen, Geburtsdatum und genaue Adresse.

Aufgrund dieser Informationen werde ich Kontakt mit ihrer geistigen Welt aufnehmen und die Situation auspendeln. Anschliessend halte ich schriftlich fest, welche Unstimmigkeiten vorhanden sind und löse diese ab.
Ich werde ihnen die Notizen per E-Mail zuschicken, damit sie wissen, mit was sie es zutun hatten.
Sie werden überrascht sein, wie stark und bewusst sie die Ablösung spüren werden.

Liebe
Liebe (über mhd. liep, „Gutes, Angenehmes, Wertes“ von idg. *leubh- gern, lieb haben, begehren, ist im Allgemeinen die Bezeichnung für die stärkste Zuneigung und Wertschätzung, die ein Mensch einem anderen entgegen zu bringen in der Lage ist. Der Erwiderung bedarf sie nicht. Nach engerem und verbreiteten Verständnis ist Liebe ein starkes Gefühl, das mit der Haltung inniger und tiefer Verbundenheit zu einer Person, die den Zweck oder Nutzwert einer zwischenmenschlichen Beziehung übersteigt und sich in der Regel durch eine entgegenkommende tätige Zuwendung zum anderen ausdrückt. Hierbei wird zunächst nicht unterschieden, ob es sich um eine tiefe Zuneigung innerhalb eines Familienverbundes (Elternliebe, Geschwisterliebe) oder um eine Geistesverwandtschaft handelt.

Per E-Mail


Sie schreiben mir per E-Mail, was sie bedrückt, damit ich mir ein Bild von ihrer Angelegenheit machen kann. Beschreiben sie was sie empfinden und wie sie sich fühlen. Schildern sie was um sie herum abläuft und für sie ein Problem darstellt.

Dafür benötige ich Ihren Namen, Vornamen, Geburtsdatum und genaue Adresse.

Aufgrund dieser Informationen werde ich Kontakt mit ihrer geistigen Welt aufnehmen und die Situation auspendeln.
Anschliessend halte ich schriftlich fest, welche Unstimmigkeiten vorhanden sind und löse diese ab. Ich werde ihnen die Notizen per Post zuschicken, damit sie wissen, mit was sie es zutun hatten.
Sie werden überrascht sein, wie stark und bewusst sie die Ablösung spüren werden.

Vertrauen
Vertrauen ist in psychologisch-persönlichkeitstheoretischer Perspektive definiert als subjektive Überzeugung von der (oder auch als Gefühl für oder Glaube an die) Richtigkeit, Wahrheit bzw. Redlichkeit von Personen, von Handlungen, Einsichten und Aussagen eines anderen oder von sich selbst (Selbstvertrauen). Zum Vertrauen gehört auch die Überzeugung der Möglichkeit von Handlungen und der Fähigkeit zu Handlungen. Man spricht dann eher von Zutrauen. Das Gegenteil des Vertrauens ist das Misstrauen.

Bei ihnen zuhause

Sie schreiben mir einen Brief oder ein E-Mail, was sie bedrückt, damit ich mir ein Bild von ihrer Angelegenheit machen kann. Beschreiben sie was sie empfinden und wie sie sich fühlen. Schildern sie was um sie herum abläuft und für sie ein Problem darstellt.

Aufgrund dieser Informationen werde ich mit ihnen telefonisch Kontakt
aufnehmen und einen Termin ausmachen.
Vor Ort zeigen sie mir, wo und wie sich ihr Anliegen bemerkbar macht. Anschliessend nehme ich
mit der geistigen Welt Kontakt auf und pendle die Situation aus. So macht sich jegliche Unstimmigkeit bemerkbar. Die vorhandenen Energien löse ich umgehend ab. Sie werden überrascht sein, wie stark und bewusst sie die Ablösung spüren werden.

Hoffnung
Hoffnung (vgl. mittelniederdt.: hopen „hüpfen“, „[vor Erwartung unruhig] springen“, „zappeln“) ist eine zuversichtliche innerliche Ausrichtung, gepaart mit einer positiven Erwartungshaltung, dass etwas Wünschenswertes in der Zukunft eintritt, ohne dass wirkliche Gewissheit darüber besteht. Das kann ein bestimmtes Ereignis sein, aber auch ein grundlegender Zustand wie etwa anhaltende Gesundheit oder finanzielle Absicherung. Hoffnung ist die umfassende emotionale und unter Umständen handlungsleitende Ausrichtung des Menschen auf die Zukunft.
Hoffnung kann begleitet sein von der Angst und der Sorge, dass das Erwünschte nicht eintritt. Ihr Gegenteil ist die Verzweiflung, die Hoffnungslosigkeit, die Resignation oder die Depression.            
        Quellen Wikipedia

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü